Personell und räumlich gut aufgestellt

17.02.2017

Integration von Flüchtlingen bleibt auch 2017 eine Schwerpunktaufgabe des Jobcenters Alzey-Worms

Im Jahr 2016 haben sich zahlreiche Menschen aus Asylherkunftsländern beim Jobcenter Alzey-Worms arbeitslos gemeldet. Aufgrund einer robusten konjunkturellen Entwicklung konnte die Arbeitslosigkeit dennoch auf dem niedrigen Stand des Vorjahres gehalten werden. Im Jahresdurchschnitt 2016 waren 3000 Männer und Frauen im Landkreis Alzey-Worms arbeitslos gemeldet, etwa ebenso viele wie in 2015. Die Arbeitslosenquote blieb bei 4,3 Prozent stabil und zählte damit weiterhin landesweit zu einer der niedrigsten. "Vor allem mit Blick auf den Stellenbestand sehen wir, dass die Wirtschaft im Landkreis nach wie vor sehr aufnahmefähig ist und der Bedarf an Arbeitskräften entsprechend groß ist", erklärte Heike Strack, Vorsitzende Geschäftsführerin der Mainzer Arbeitsagentur anlässlich der Vorstellung der Bilanz 2016 im Jobcenter Alzey-Worms. So meldeten die Arbeitgeber der Arbeitsagentur im vergangenen Jahr insgesamt 2.773 offene Stellen, das waren noch einmal 120 mehr als im Jahr davor. Vor allem die Bauaktivitäten im öffentlichen Bereich laufen seit Monaten auf Hochtouren und bieten zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten im Bau- und Baunebengewerbe. Von den neuen Beschäftigungsmöglichkeiten profitierten auch Menschen, die schon länger auf der Suche nach einem Job waren. Als besonders erfreulich hob die Agenturchefin deshalb hervor, dass es dem Jobcenter gelungen sei die Zahl der Langzeitarbeitslosen gegenüber dem Vorjahr weiter zu senken. In 2016 konnten insgesamt 4.596 beim Jobcenter Alzey-Worms gemeldete Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden. Auf der andern Seite stellten im Jahresverlauf 4.847 Personen einen Antrag auf Arbeitslosengeld II. Am Jahresende 2016 waren 1.564 Menschen beim Jobcenter arbeitslos gemeldet, 4,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen lag um gut 10 Prozent niedriger als im Dezember 2015. Dagegen stieg die Zahl ausländischen Arbeitslosen um gut 33 Prozent an. Verantwortlich hierfür waren vor allem Arbeitslosmeldungen von geflüchteten Menschen. Aktuell sind 500 Menschen aus Asylherkunftsländern beim Jobcenter arbeitsuchend gemeldet, das sind rund 16 Prozent aller Arbeitsuchenden. Etwa die Hälfte von ihnen absolviert derzeit Sprach- oder Integrationskurse und gilt deshalb offiziell nicht als arbeitslos. „Die Integration von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt wird uns in 2017 noch stärker beschäftigen als im vergangenen Jahr, denn nachdem nun viele Asylanträge entschieden sind, wird die Zahl weiter steigen“, erklärte Landrat Ernst Walter Görisch . In 2017 rechne man mit einer Zunahme um weitere 600 Personen. Auf diese Zunahme ist das Jobcenter gut vorbereitet. So wurde das Vermittlungspersonal aufgestockt, und es wurden mit dem Haus 2 neue Räumlichkeiten in Containerbauten auf dem Gelände des Jobcenters geschaffen. Seit dem 16. Januar 2017 stehen diese Räumlichkeiten nicht nur für Vermittlungsgespräche, sondern auch für Gespräche und Treffen mit verschiedenen Netzwerkpartnern zur Verfügung. Für die Vermittlung von geflüchteten Menschen ist seit diesem Jahr ein eigenes Team mit entsprechenden sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen verantwortlich. „Mit Vermittlungsteams, die auf einzelne Personengruppen wie Langzeitarbeitslose, Alleinerziehende oder schwerbehinderte Menschen spezialisiert sind, haben wir in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht“, berichtete Ilka Huber, Geschäftsführerin des Jobcenters Alzey-Worms. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt in diesem Jahr gut 10 Prozent der Flüchtlinge, die bei uns gemeldet sind, in Arbeit zu vermitteln.“ Alle Regelungen und Angebote des Jobcenter Alzey-Worms finden sich auf der neu gestalteten Homepage unter www.jobcenter-alzey-worms.de

Über die neuen Räumlichkeiten, die dem Jobcenter Alzey-Worms für Vermittlungsgespräche zur Verfügung stehen, freuen sich (v.l.) Heike Strack, Ilka Huber und Landrat Ernst Walter Görisch.
Über die neuen Räumlichkeiten, die dem Jobcenter Alzey-Worms für Vermittlungsgespräche zur Verfügung stehen, freuen sich (v.l.) Heike Strack, Ilka Huber und Landrat Ernst Walter Görisch.
© 2007-2017 Kreisverwaltung Alzey-Worms - Alle Rechte vorbehalten
 
© 2007-2017 Kreisverwaltung Alzey-Worms - Alle Rechte vorbehalten